Infos zu den Igeln

Vor der Anschaffung

 

Unsere Igel










 
 
1. Es ist wichtig sich über den afrikanischen Weißbauchigel zu informieren. Leider gibt es in Deutschland nicht viel Fachliteratur. Wir empfehlen das Buch, Atelerix Albiventris - Afrikanischer Weißbauchigel (Rina Kudlik) oder den Download der PDF Datei auf unserer Seite.

2. Der afrikanische Weißbauchigel ist, wie jeder andere Igel, Dämmerungsaktiv.


3. Man sollte bedenken das afrikanische Weißbauchigel in der freien Natur Einzelgänger sind, es kann durchaus möglich sein diese in gleichgeschlechtlichen Gruppen zu halten. Dabei ist zu beachten, dass es bei vielen funktioniert, was aber nicht heisst das es auch bei den eigenen klappt.

4. Lebendfutter in Form von Insekten muss gewährleistet werden. Wenn man ein Problem mit Insekten in der Wohnung hat ist der Igel das falsche Haustier. Eine Möglichkeit ist gefrostete Insekten zu verfüttern, oder lebende Insekten selbst einzufrieren.

5. Man sollte sich vor der Anschaffung nach einem fähigen und Igelkundigen Tierarzt erkundigen.


6. Dem Igel muss ein ausreichend großes Terrarium zur Verfügung stehen. Ebenfalls muss regelmäßiger Auslauf unter Aufsicht gewährleistet werden.

7. Aufgrund ihrer Herkunft brauchen afrikanische Weißbauchigel viel Wärme. (23° bis 25°C). Diese Temperatur kann man durch Keramikstrahler, Rotlichtlampen und/oder Heizmatten erzeugen.

8. Wenn es mal in den Urlaub geht, sollte man sich vergewissern das man eine fähige Urlaubsvertretung für der Igel findet.

9. Wenn man nicht züchten möchte, sollte man männliche und weibliche Tiere stets getrennt halten.


10. In der Regel ist von einer „Männer-WG“, also eine Vergesellschaftung mehrere Böckchen abzusehen, da sie sich nicht verstehen. Dennoch gibt es jede Menge Ausnahmen die das widerlegen. Kennen sich die Böckchen von klein auf (sind mit einander aufgewachsen) ist es möglich das dieses funktioniert. Es kommt auf den Versuch an. Man bedenke das Platz gegeben ist um diese Notfalls wieder zu trennen.

11. Afrikanische Weißbauchigel sind exotische Tiere also auch etwas teurer. Sollte man sie dennoch zu einem Schnäppchen-Preis angeboten bekommen dann sollte man hinterfragen warum die Tiere so günstig angeboten werden. In solchen Fällen handelt es sich meistens um illegale Wildfänge oder um Tiere ohne Herkunftsnachweis. Man sollte in jedem Fall davon absehen den Igel zu kaufen wenn die Hintergründe nicht geklärt / bekannt sind.

12. Wenn man seinen Igel in der örtlichen Zoohandlung und nicht beim Züchter kauft, dann bitte noch
genauer hinsehen:

- Sind die Augen klar und nicht verklebt?
- Ist das Näschen warm und feucht, kein Schleim dran und nicht verkrustet?
- Ist das Fell weich und dicht, sind Stacheln „vollständig“ und der Körper ohne Parasitenbefall?
- Ist der Kot fest, frisst und trinkt das Igelchen ohne Probleme?
- Ist die Atmung in Ordnung? (keine Geräusche beim Atmen: röcheln o. ä.)
- Sind die Füße okay, keine Wunde an dem Tierchen, die Krallen nicht zu lang und rollen sich nicht in den Fuß?
- Ist der After sauber und nicht verklebt und macht das Igelchen im allgemeinen eine „gute Figur“?

13. Man sollte sich vergewissern das man sich die nächsten 6 bis 8 Jahre um das Tier kümmern muss.


14. Igel werden zwar sehr zahm, dennoch sind sie keine Kuscheltiere.


15. Es muss gewährleistet werden das ein Terrarium von mindestens 12o-15ocm x 6ocm x 6ocm (B x H x T) dauerhaft aufgestellt werden kann. Mehrere Etagen können zusätzlich Platz schaffen, sollten in der Grundflächenrechnung aber aussen vor gelassen werden.
Der Igel benötigt Rennfläche! Nimmt man Terrarien mit kleinerer Grundfläche und bringt noch Deko, Versteckmöglichkeiten, Futterplatz, Treppe, Ecktoilette, Sandbad usw. ein sollte jeder merken, dass der kleine Racker keinen Platz mehr für Bewegung hat.